Wichtige Info für die Internetnutzung über das TV-Kabelnetz

Sie nutzen unseren Internetdienst über den vorhandenen TV-Kabelanschluss und wurde dieser bisher von Ihrer Immobilienverwaltung über die Mietnebenkosten bereitgestellt? Durch eine Gesetzesänderung ist das so ab 01.07.2024 nicht mehr möglich (Stichwort  – Wegfall des Nebenkostenprivilegs).
Vermieter dürfen die Kabelgebühren künftig nicht mehr über die Nebenkostenabrechnung umlegen.

Jeder Wohnungsbesitzer oder Mieter muss jetzt einen eigenen Vertrag über die Bereitstellung des TV-Kabelanschlusses mit dem Betreiber, also der Fa. Rehnig abschließen. Andernfalls wird die Fa. Rehnig den jeweiligen Antennenanschluss physisch abstellen. Ihr Kabelanschluss ist nicht Bestandteil unseres Vertrags über die Bereitstellung des Internet- oder Internet- und Telefondienstes. In der Folge würden wir also weiterhin den Internetdienst bereitstellen, allerdings hätten Sie keinen physischen Anschluss mehr, über den Sie den Dienst auch nutzen können.
Sollten Sie keinen Kabel-TV-Vertrag abschließen wollen, wäre eine Internet-Versorgung, egal durch welchen Anbieter, ggf. über andere Anschlusstechniken, wie VDSL oder Glasfaser möglich. Allerdings liegen bei einem solchen Anschluss die Kosten anbieterunabhängig in der Regel über denen Ihres jetzt genutzten Tarifs. Würden Sie also Ihren derzeitigen Tarif über einen TV-Kabelanschluss bei der Firma Rehnig weiter betreiben, wäre das Ganze  in der Regel preislich günstiger.

Allgemeiner Hinweis

Immer wieder erreichen uns Meldungen über beschädigte Endgeräte (z.B. WLAN-Router) nach Gewitterlagen.
Typisch für einen solchen Schaden, der durch eine Überspannung, die das Gerät in der Regel über die ungeschützte Telefonleitung erreicht, verursacht werden kann ist, dass am Gerät keine LED-Anzeige mehr erfolgt. Aber auch eine Fehlfunktion trotz leuchtender LED-Anzeigen ist nicht ausgeschlossen.
Wir verweisen in diesem Zusammenhang auf unsere Hinweise zum Verhalten bei Gewitterlagen auf unserer Seite unter “FAQ